Kesla

Kesla bringt eine neue Generation von KESLA-Harvesteraggregaten auf den Markt

24.04.2020 Aktuelles

Die vollkommen neuen KESLA 19RH-III und 21RH-III -Harvesteraggregate verkörpern die neueste Technologie am Markt, sowohl was Aufbau, Materialien, als auch Funktionalität betrifft. Mit den neuen Modellen festigt Kesla seine Position als marktführender, basismaschinenunabhängiger Hersteller von Harvesteraggregaten.

Die Modulbauweise ermöglicht eine Optimierung für unterschiedliche Bedingungen

Die neuen 19RH-III und 21RH-III Modelle können dank ihres modularen Aufbaus leicht für den Einsatz unter sehr unterschiedlichen Bedingungen, für unterschiedliche Baumarten und auf verschiedenen Basismaschinen optimiert werden.

„Unsere Strategie als marktführender, basismaschinenunabhängiger Hersteller von Harvesteraggregaten ist es, Produkte so zu entwickeln, dass diese mit den Hydraulik- und Steuerungssystemen einer Vielzahl von Basismaschinen optimal funktionieren“ sagt Mika Tahvanainen, der Direktor für den Geschäftsbereich Holzernte. „Genau das macht Kesla zu einem Premium-Partner für die Hersteller von Baggerharvestern sowie für jene Harvesterhersteller, in deren Portfolio eigene Harvesteraggregate fehlen.

Noch massiverer Aufbau auch für Harvesteraggregate

Die Rahmenkonstruktionen der neuen Modelle werden nach der Schweißmontage am Stück bearbeitet. Die beweglichen Bauteile des Aggregats wie beispielsweise Vorschubwalzenarme und Entastungsmesser sind teilweise Gussbauteile. Dadurch wird eine noch größere Messgenauigkeit der Systeme erreicht, was zu einer längeren Lebensdauer führt und die Nutzungseigenschaften der KESLA Harvesteraggregate weiter verbessert.

Die Bolzen und Lager der Vorschubwalzenarme, Entastungsmesser und Tiltrahmen sind mit den größeren Modellen der Wettbewerber vergleichbar, so dass die mechanische Haltbarkeit der neuen Aggregate Spitzenniveau darstellt.

Hinsichtlich der Konstruktionsbauteile und Hydraulikkomponenten basieren die Neuheiten weitgehend auf vergleichbaren Lösungen, wie sie bei den größeren Harvestermodellen KESLA 27RH-III bis hin zu KESLA 30RH-III eingesetzt werden. Diese haben sich weltweit als zuverlässige und haltbare Arbeitswerkzeuge erwiesen.  Im Ergebnis ist das Aggregat ja offensichtlich das einzige seiner Größen- und Gewichtsklasse am Markt, das auch im besonders anspruchsvollen Harvestereinsatz bei Eukalyptus und Akazie durchhält.

Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit

Neben der Effizienz zeichnen sich die neuen Harvestermodelle durch Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit aus. Schlüsselfaktor der Zuverlässigkeit ist die neue Konstruktion, durch welche die Zylinder und Hydraulikschläuche des Aggregates besonders geschützt sind, ohne dass die Wartungsfähigkeit darunter leidet. Wesentliche Faktoren bei der Wirtschaftlichkeit ist der geringe Energieverlust durch großzügig dimensionierte Hydraulik sowie die ausgezeichnete fortschrittliche Rollengeometrie. Durch den unterschiedlichen Anstellwinkel der Vorschubwalzen zum Stamm wird der Widerstand des Baums beim Vorschub minimiert.

Sorgfältig getestete Harvesteraggregate

Da die Ziele der nun auf den Markt gebrachten Aggregate hinsichtlich des Gewichts- und Leistungsverhältnisses hoch gesteckt sind, wurde die Nullserie der Aggregate ausgiebig auf mehreren verschiedenartigen Basismaschinen getestet, sowohl im Plantageneinsatz beim Schälen in tropischen Gebieten, als auch bei der Durchforstung im Inland. An den Tests waren auch Forstgesellschaften beteiligt, welche die bedeutendsten Plantagen am Markt verwalten.

Der KESLA 19RH-III ist mit drei beweglichen Entastungsmessern ausgestattet, zwei beweglichen vorn und einem beweglichen hinten. Sein Gewicht beträgt je nach Zubehör ab 680 kg. Das kurze 3-schneidige Modell ist effizient, selbst bei der Bearbeitung krumm gewachsener Bäumen, und dank seines etwas geringeren Gewichtes ist es für Basismaschinen geeignet, bei denen bei der Wahl des Aggregats auf das Gesamtgewicht geachtet werden muss. Das Ausgangsgewicht des Harvesteraggregats 21RH-III mit vier beweglichen Entastungsmessern, zwei vorn und zwei hinten, beträgt je nach Zubehör ab 720 kg. Das Vier-Messer-Modell 21RH-III ist bei der Aufarbeitung von etwas massiveren und geraden Bäumen in seinem Element. Die einzelnen Ausstattungsvarianten beeinflussen natürlich das Gesamtgewicht der Harvesteraggregate. Die maximale Öffnungsweite zwischen den Vorschubrollen beträgt 42 cm und der größte Einzelschnittdurchmesser beträgt 54 cm.

Die Harvesteraggregate sind für Erst- und Folgedurchforstungen sowie zur Holzernte auf Eukalyptus- und Akazienplantagen mit kurzem Umlauf mit oder ohne Entrindung geeignet.

Die Präsentation des KESLA 19RH-III und 21RH-III fand im April 2020 statt. Auslieferungen der neuen Harvesteraggregate an Kunden beginnen im Mai 2020.

 

Mehr Informationen

Kesla Oyj, Geschäftsbereich Holzernte
Bereichsdirektor Mika Tahvanainen Tel. +358 40 535 6567, mika.tahvanainen@kesla.com

 

Kesla ist ein Maschinenbaukonzern, der sich auf die Entwicklung, Vermarktung und Herstellung von Forsttechnik spezialisiert hat, von der Holzernte bis zu Holzumschlag und Recyclinghandling. Es werden hochwertige Lösungen geschaffen, die sich in die Basismaschinen des Kunden integrieren lassen, beste Benutzererfahrung schaffen und die Arbeit der Kunden erleichtern. Die Geschäftstätigkeit von Kesla ist auf drei Geschäftsfelder konzentriert: Traktorenausrüstung, Holzerntemaschinen sowie LKW- und Industriekräne. Im Jahr 2019 betrug der Konzernumsatz 47 Millionen Euro. Der Exportanteil des Konzerns am Umsatz belief sich auf 68 %. Kesla wurd im Jahr 1960 gegründet und unterhält Produktionsstätten in Joensuu, Kesälahti und Ilomantsi sowie eine Vertriebsgesellschaft in Appenweier/Deutschland. Kesla hat ca. 250 Beschäftigte weltweit. Die A-Aktien von Kesla notieren an der Nasdaq Helsinki Oy. Im Jahr 2020 begeht Kesla sein 60-jähriges Jubiläum. #yourlifetimematch

KESLA 19RH-III

KESLA 21RH-III

Prosilva S3 & KESLA 21RH-II